How the „made in Italy“ myth contributes in slowing down the Italian economy

(ich entschuldige mich mit den deutschen Lesern: posts zu übersetzen wäre für mich zu aufwändig)

An article published in a recent issue of the Economist explains how the myth of the „made in Italy“ can often transform a formidable brand in a hand-brake for our exports of goods, services and ideas. Especially because behind that brand very often are hidden strong protectionist pressures.

My conclusion (and the Economist’s) is that growth can only take off if italians get more open to the external world’s needs and opportunities.

0001 pizza

Links:

Autor: Michele Schweinöster

Internationale Führungskraft mit tiefem Verständnis von Verbrauchsgütern und Maschinen, Funktionsexperte in den Bereichen Kundendienst, Logistik und Vertrieb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.