Der italienische Werkzeugmaschinenmarkt

Die EMO fand vom 18. bis 23. September in Hannover statt. Dies ist die wichtigste europaweite Fachmesse für Werkzeugmaschinen. Es ist eine zweijährige Messe, die abwechselnd in Deutschland und Italien stattfindet, also in den Ländern, die sowohl die beiden großen Produzenten als auch die beiden Hauptmärkte für Werkzeugmaschinen in Europa sind.

Daten aus dem italienischen Markt

Bei dieser Gelegenheit wurden Daten von UCIMU, dem italienischen Verband der Werkzeugmaschinenhersteller, veröffentlicht, die sowohl für die Produktion als auch für den Binnenmarkt relevant sind.

Diese Daten bestätigen nicht nur den Ausstieg aus der Jahrzehnt-lange Wirtschaftskrise, sondern gibt auch in den kommenden Jahren einen optimistischen Ausblick auf den Maschinenmarkt.

Der Markt wuchs um 18,6% von 2015 bis 2016. Dies ist das größte Wachstum unter den Top acht Ländern der Welt:

market growth 2016 vs 2015  market size 2016 (M€)
China -0.2%                          24,772
USA +0.4%                             8,024
Germany +6.3%                             6,160
Japan +11.5%                             4,625
Italy +18.6%                             3,183
South Korea -7.7%                             3,180
Mexico +7.9%                             2,173
India +11.5%                             1,731

Die Produktion stieg um 6,4%, und um die Binnennachfrage zu decken, gingen die Exporte um 4% zurück.

Die Entwicklung der Produktion nimmt weiter zu und die Auslastung der Produktionskapazitäten hat sich im vierten Quartal 2015 von 75% auf 83% im zweiten Quartal 2017 erhöht.

Die Auftragseingänge der italienischen Produzenten im Jahr 2017 sind um 9,9% höher als im Jahr 2016, mit einem Anstieg um 5,6% aus Übersee und 24,8% auf Inlandsaufträge.

Auswertung der Daten und Prognose

UCIMU, die italienische Maschinenbauer bei der Regierung und in der politischen Welt vertritt, gibt große Bedeutung für die positiven Investitionsauswirkungen der Regierungsinitiative „Industry 4.0“, die die Steuerbelastung für die Unternehmen, die in die Automatisierung investieren, lindert.

Das ist sicher ein Faktor, aber ich glaube nicht, daß es der dominierende ist. Vieles hat mit der allgemeinen Situation der Weltwirtschaft zu tun, vor allem aber ein ganz italienisches Phänomen. Die meisten Mechanik-Firmen sind in den Händen von Einzelpersonen oder Familien. In den Jahren der Krise haben sich nur die darstellenden Unternehmen widerstanden und setzten fort, Gewinne aufzubauen. In der allgemeinen Unsicherheitslage wurden diese nicht verwendet, sondern wurden beiseitegelegt.

Einmal aus der Krise und mit einem Markt, der mehr technologische Inhalte von den Jahren vor 2008 erfordert, müssen Industriefamilien investieren und haben auch die Mittel dazu, oft, ohne auf Kredit zu ziehen.

Das Wachstum des italienischen Marktes wird mittelfristig weitergehen, allerdings nicht in doppelten Zahlen. Oxford Economics (von UCIMU befragt) schätzt das Wachstum auf dem italienischen Markt für 2017 auf + 10,6% gegenüber + 3,6% in Europa, + 3,5% in der Welt und sieht ein moderateres Wachstum für die nächsten zwei Jahre vor.

Autor: Michele Schweinöster

Internationale Führungskraft mit tiefem Verständnis von Verbrauchsgütern und Maschinen, Funktionsexperte in den Bereichen Kundendienst, Logistik und Vertrieb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.